Tobis Pfefferwasser

«Also wenn Nina ihr Wasser salzt, dann pfeffere ich jetzt meins», sagt Tobi fröhlich und schnappt sich die Pfeffermühle.

Er streut vorsichtig Pfeffer aus der Mühle ins Wasserglas, bis sich auf der Wasseroberfläche ein dichter Pfefferteppich ausbreitet. «Wusstet ihr, dass Pfeffer Angst vor Spülmittel hat?» Tobi nimmt eine Flasche mit Geschirrspülmittel und gibt einen Tropfen in die Mitte des Glases – der Pfeffer bewegt sich blitzschnell davon. «Hihi, das sieht lustig aus!», lacht Hugo. 

«Das Spülmittel zerstört die Oberflächenspannung des Wassers, die Wasserteilchen halten dort nicht mehr zusammen. Nur noch die Wasserteilchen außerhalb der Zone mit dem Spülmittel können einander anziehen. Und da der Pfeffer auf dem Wasser schwimmt, wird er dorthin mitgezogen», erklärt Tobi. «Und wenn wir schon beim Schwimmen sind: Das mit dem Spülmittel können wir jetzt gleich bei deiner Büroklammer ausprobieren», schmunzelt Tobi und gibt einen Tropfen Abwaschmittel in Hugos Glas, wo immer noch die Büroklammer schwimmt. Schwupps! – Kaum sind ein paar Tropfen Abwaschmittel im Wasser, sinkt die Büroklammer zu Boden. « Hilfe! Mein schönes Experiment! Meine arme Büroklammer ertrinkt!», ruft Hugo.   

«Und wenn wir schon beim Ertrinken sind..», sagt Nina: «In Hamburg ist ein Mann von der Landebrücke ins Wasser gefallen und schreit um Hilfe. Ein Schiff fährt vorbei. Ein Matrose beugt sich über das Schiffsgeländer und fragt. „Was brüllen Sie denn so?“ – “Ich kann nicht schwimmen!“ – „Na und? Kann ich auch nicht, aber deswegen brüll ich doch nicht!“»

 

Für dieses Wasserglas-Experiment brauchst du:

  • ein Glas voll Wasser
  • eine Pfeffermühle mit Pfeffer 
  • flüssiges Geschirrspülmittel

Das hat andere Kinder auch interessiert

Klick dich durch die Galerie

In meiner Familie…

Brauchst du Hilfe?

Brauchst du Hilfe?